Über Nadine

Mein Name ist Nadine und hier zeige ich euch meine Perspektive des Lebens. Zwischen Perfektionismus und Selbstzweifel, Ehrgeiz und meinem Ruhepol, von Träumen und Rückschlägen, Leidenschaften und Ängsten – ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Ich möchte euch mit meinem chronischen Fernweh nach London anstecken, euch von den Fettnäpfchen erzählen, in die ich mal wieder zielsicher getreten bin und erklären, warum ich große Freundeskreise zu anstrengend finde. Ihr dürft erfahren, was mich bewegt, begeistert und berührt, was ich gerne hätte, wovon ich zu viel habe und wovon ich mich nicht trennen kann.

Über Nadine_2  Über Nadine_1

Ich schreibe gerne, manchmal kann ich mich aber nicht dazu aufraffen, den ersten Satz zu verfassen. Mit Worten expirimentiere ich gerne herum. Bergpfirsiche sind mein liebstes Obst. Auf Fleisch hingegen könnte ich manchmal ganz verzichten, auch wenn ich keine Vegetarierin bin. Ich bin nicht sehr entscheidungsfreudig und zweifle, verzweifle zu oft. Ich bin ein Sportmuffel, mag seit neustem aber Blogilates sehr gerne. Ich finde, wir sollten dem Leben etwas von dem zurückgeben, was es uns täglich gibt. Wir sollten dankbar sein, oder es zumindest versuchen. Eine gesunde Lebensweise gehört für mich deswegen irgendwie dazu.
Hunde mag ich viel lieber als Katzen. Irgendwann möchte ich in einem eigenen Haus wohnen, am liebsten mit meiner kleinen Familie. Ich plane jetzt schon, wie meine Hochzeit aussehen und mein Haus eingerichtet sein soll, was ich im nächsten Herbst auf jeden Fall mal kochen will. Süchtig bin ich nach Instagram, YouTube, Netflix und Pinterest – und süßen Snacks. Wenn ich mit dieser einen Person zusammen bin, dann kann ich alles um mich herum vergessen, mich ganz fallen lassen.
Die Musik von Years & Years inspiriert mich. Als 90er-Kind brennen bei mir die Sicherungen durch, wenn die Backstreet Boys oder die Spice Grils gespielt werden. Ich liebe die Sex and the City-Abende mit der anderen Perspektive dieses Blogs. Ohne meine Freundinnen wäre das Leben nicht mal halb so schön. Und ohne Familie schon mal gar nicht. Ich klammere mich fest an den Gedanken, dass alles gut werden wird, bin manchmal absichtlich naiv, denn einiges erscheint dann einfacher.

Als Kind wollte ich Sängerin werden, in der 8. Klasse wollte ich Jura studieren. Jetzt habe ich vor kurzem mein Bachelorstudium in Kommunikations- und Medienmanagement beendet und mit dem Master Management & Märkte begonnen. Es ist also doch alles ganz anders gekommen. Das mag ich irgendwie am Leben, auch wenn ich Jemand bin, der lieber einen genauen Plan hat und alles organisiert ist. Ich fürchte mich vor Neuanfängen, scheue jedoch nicht vor Herausforderungen. Deswegen habe ich mich in der 10. Klasse ziemlich aus dem Bauch heraus – was komisch für mich ist – entschieden in den USA die High School zu besuchen. Meine Gastfamilie habe ich dabei sehr ins Herz geschlossen und dort auch meinen einzigen Spitznamen bekommen: Deeno. Über den werdet ihr vermutlich noch häufiger stolpern. Ich bin deshalb im Herzen eine kleine Amerikanerin. Aber seit meinem Auslandssemester irgendwie doch noch mehr eine Londonerin. Jetzt leide ich aussichtslos an einer Anglophilie.
Manchmal fange ich einfach an, zu weinen und verstehe mich selber nicht. Ich bin vernünftig – manchmal vielleicht zu vernünftig?

Das alles sind kleine Schnipsel Leben aus meiner Perspektive. Viel Spaß beim Kennenlernen meiner Geschichte!

Nadine