What to do in London: Winter Edition

Ich kann gar nicht fassen, wie schnell die Zeit manchmal vergeht. Vor genau einem Jahr saß ich in London, habe meine Services Marketing Hausarbeit geschrieben. Ich habe erfahren, dass meine Eltern mich in London besuchen kommen würden und ich habe schon die ersten Weihnachtsgeschenke eingepackt. Und jetzt ist heute, genau 365 Tage später, schon der erste Advent. Für mich und die andere Perspektive des Blogs beginnt jetzt die schönste Zeit des Jahres und deswegen haben wir uns etwas Besonderes überlegt. Aber das verrate ich euch erst am Ende des Posts, nachdem ich euch meine Winter-Highlights aus London gezeigt habe.  (Hier geht es zu den Sommer- und Herbst-Highlights.)

20141122_144014

Die Weihnachtszeit in London ist himmlisch! Die Straßen sind alle wunderschön beleuchtet und dekoriert, an einigen Ecken duftet es nach frisch gebrannten Mandeln und die vielen Weihnachtsmärkte sind immer einen Besuch wert.

Eingeleutet – beziehungsweise angeknipst – wird diese Zeit schon Anfang November mit dem Christmas Light Switch On auf der Oxford Street. Das ist jedes Jahr aufs Neue ein großes Event bei dem auch einige britische Promis zu Gast sind. In der Time Out findet man immer die aktuellen Infos zum Event. Es war ein ganz außergewöhnliches Bild am 6. November 2014: Die Oxford Street war beinahe unbefahren, nur vereinzelte Caps bogen das ein oder andere Mal um die Ecke, der Kern der Einkaufsmeile war gesperrt. Einfach so in der Mitte der Straße stehen und ein Foto machen – normalerweise undenkbar, wenn man nicht gerade eines qualvollen Todes sterben wollte. Vor dem Kaufhaus John Lewis war eine relativ große Bühne aufgebaut, auf der einige Musiker auftraten und der Bürgermeister Londons nach einem gemeinsamen Countdown, den Schalter umlag: Und plötzlich war Weihnachten. Auch wenn die Sache an sich (Mal ehrlich, es wurden einfach nur Lichter angemacht.) total unspektakulär war, war die Atmosphäre doch einmalig.

20141106_163653 20141106_163715 // Selfridges auf der Oxford Street //

Immer einen Besuch wert (Vielleicht nach dem Switch On?) ist das Kaufhaus Selfridges ebenfalls auf der Oxford Street. Schon im August wird der Weihnachtsmarkt in der Kinderabteilung eröffnet aber ab November erstrahlen dann auch alle Schaufenster in denen für Selfridges typischen üppigen Szenen. Im letzten Jahr wurden verschiedene Märchen inszeniert und ein großer beleuchteter Schriftzug versprach Destination Christmas im Inneren.

Einer meiner absoluten Lieblingsplätze in London ist Covent Garden – besonders zur Weihnachtszeit. Was soll ich sagen, so eine Dekoration lässt doch wohl jedes Frauenherz höher schlagen.

20141122_142630 20141122_143751 20141122_144344 20141122_142425
// Covent Garden //

Nicht fehlen darf im Winter für mich der Besuch eines Weihnachtsmarkts. Wie schon gesagt, es gibt etliche in London. South Bank, Somerset House und Victoria Park sind nur einige Locations. Der größte jedoch ist das Winter Wonderland im Hyde Park. Bestimmt der halbe Park ist von Ende November bis Anfang Januar gefüllt mit Fahrgeschäften, Fressbuden und Ständen, die Dekoartikel verkaufen. Natürlich darf auch ein Bavarian Village mit Deutscher Bratwurst, Bier vom Fass und Sauerkraut nicht fehlen, haha! Eine besondere Attraktion ist auch die Eislauffläche. Weil ich die Idee, unter freiem Himmel in London eiszulaufen so romantisch fand, und weil es auf meiner To-Do-Liste stand, habe ich mich mit meinem Freund auch aufs Eis getraut. Und es hat sich wieder einmal bestätigt, dass ich nicht für die Kufen geboren wurde. Eher schlecht als recht bin ich umhergestrauchelt und nur dank des Könnens meines Freundes bin ich kein einziges Mal hingefallen. Ein wahres Weihnachtswunder!

20141122_161455  20141122_173211// Winter Wonderland im Hyde Park //

Winter bedeutet aber nicht nur Weihnachten. Der Winter markiert auch den größten Neuanfang: das neue Jahr. Silverster in London war zugegebenermaßen nicht viel anders als zu Hause – nur viel pompöser. An der Themse direkt vor dem London Eye findet das große bzw. auch einzige Feuerwerk in London statt. Ihr müsst aber nicht unbedingt die teuren Tickets für den Bereich am London Eye kaufen. Mein Freund und ich standen viel weiter östlich in dem kostenlosen Bereich an der Blackfriars Bridge und auch von dort konnten wir alles sehen und hören. Ein kleiner Tipp von mir: Informiert euch vorher, wo die abgesperrte Zone beginnt und seid schon etwa eine Stunde vorher an der Themse. Oder ihr feiert direkt auf einem der Partyboote auf der Themse, haha! An Neujahr fahren die U-Bahnen übrigens auch nach Mitternacht und das kostenlos.

20150101_000311

Und jetzt zu der Überraschung: Line und ich waren in der letzten Zeit extra fleißig und haben ganz viel vorbereitet – für unseren ersten Blog-Adventskalender! Ab dem 1. Dezember erwartet euch deshalb jeden Tag ein bisschen Weihnachtsstimmung auf dem Blog. Ihr könnt also gespannt sein! Und verpasst das erste Türchen nicht!

Nadine
Advertisements

2 Gedanken zu “What to do in London: Winter Edition

  1. Pingback: 22 Momente | multiperspektiv

  2. Pingback: What to do in London: Frühling Edition | multiperspektiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s