Warum wir mehr starke Frauen brauchen

Meine Oma hat mich einmal gefragt: „Kind, warum gibst du so viel Geld für deine Bildung aus, gehst ins Ausland, sammelst all diese Erfahrungen… wenn du bald doch sowieso heiraten und bei den Kindern zu Hause bleiben wirst?“
Das hat mich schockiert, wütend und traurig gemacht. Sah sie in mir nicht mehr als die Frau, die für Mann, Kinder und Haushalt da war? Was war aus der klugen kleinen Nadine geworden?

thumb_DSC05657_1024

Versteht mich nicht falsch, ich möchte weder Hausfrauen verteufeln, noch bin ich eine Über-Emanze oder will meine Oma hier an den Pranger stellen. Was mich stört, ist, dass wir Frauen uns in den Augen vieler immer noch entscheiden müssen. Familie oder Karriere. Dass wir uns scheinbar rechtfertigen müssen, wenn wir ehrgeizig eine Karriere anstreben. Dass uns diese Reaktionen manchmal sogar selber zweifeln lassen, ob wir nicht selbstsüchig und falsch entscheiden.

collage blazer

Ich sehe meine Generation der Frauen als diese an, die ein deutliches Zeichen setzten kann. Wir können es in die Chefetagen der Welt schaffen – und das nicht nur als Sekretärin des CEO. Verwerft die Frauenquote und vergesst Alice Schwarzer! Wer möchte schon die Frau sein, die nur wegen der Frauenquote eingestellt wird? Viel lieber möchte ich doch aufgrund meiner Leistungen und meines Könnens überzeugen und auch dementsprechend entlohnt werden. Wir müssen nicht zu Feministinnen mutieren, und wenn wir doch eine sein wollen, müssen wir uns nicht als solche beschimpfen lassen. Stets wird von Chancengleichheit geredet. Aber sind wir mal ehrlich –  gibt es die in irgendeinem Bereich wirklich? Theorie und Praxis leben immer noch auf zwei separaten Inseln.

thumb_DSC05491_1024// Hut: Topshop // Schal: Ernstings family // Blazer, Bluse: H&M // Jeans: Fuga //

Wir können alles, aber wir müssen nichts. Ich möchte Karriere machen: Aufsteigen, Führungspositionen übernehmen, Verantwortung tragen, Entscheidungen fällen. Letzens in der Vorlesung hat mein Dozent während eines Planspiels von einem seltenen Anblick geredet: Fifty-Fifty. Zwei Frauen, zwei Männer. In den realen Geschäftsführungen sehe das noch ganz anders aus. Da hätten wir Frauen seiner Meinung nach gute Chancen. Wenn das nicht mal eine gute Nachricht ist. Jetzt müssen wir uns nur noch trauen, wenn wir denn auch wollen. Denn wir müssen nicht. Wir haben die Wahl. Wir dürfen entscheiden und für diese Entscheidung einstehen. Denn wir sind stark und starke Frauen brauchen wir.

thumb_DSC05466_1024thumb_DSC05504_1024thumb_DSC05650_1024thumb_DSC05497_1024// Clutch: Primark // Uhr: DKNY // Schmuck: H&M // Pumps: Deichmann //

Nadine
Advertisements

2 Gedanken zu “Warum wir mehr starke Frauen brauchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s